Samstag, 24. Mai 2014

Himmelsauge (von Melissa Fairchild) #rezensiert




Buchtitel: Die Geheimnisse des Brückenorakels - Himmelsauge
Autor/in: Melissa Fairchild
Verlag: PAN
Seitenanzahl: 384 (Gebundenes Buch)
Preis: nicht verfügbar
ISBN: 9783426283127

Erscheinungstermin: 01.12.2009



Inhalt: 

"»Lauf so schnell du kannst – du bist nicht mehr sicher in der Welt der Sterblichen!« In einem Londoner Krankenhaus kommt ein Junge ohne Gedächtnis zu sich. Den Ärzten ist er unheimlich, denn er hat einen schweren Unfall überlebt – und nun heilen die Verletzungen mit übernatürlicher Geschwindigkeit. Doch diese Gabe nutzt ihm wenig, als er kurze Zeit später auf der Flucht vor einem mächtigen Gegner ist, der alles daransetzt, ihn in seine wahre Heimatwelt zurückzubringen, aus der er geflohen ist. Doch zum Glück ist der Junge nicht ganz allein: Hilfe bekommt er von Hannah, einem ganz normalen Mädchen, und den im Verborgenen lebenden magischen Bewohnern von London."



Rezension:

Nachdem dieses Buch bereits seit mehr als 4 Jahren in meinem Regal stand und darauf wartete von mir gelesen zu werden, bin ich nun endlich dazu gekommen. Allerdings muss ich gestehen, dass dies einzig und alleine der Tatsache zu verdanken ist, dass ich in den letzten Monaten beinahe keine neuen Bücher gekauft habe. So werden nun nach und nach einige ältere Exemplare abgebaut, auf die ich jedoch nicht unbedingt immer große Lust habe.
Deswegen verzeiht mir bereits vorab, dass mir dieses Buch nicht hundertprozentig zugesagt hat. Möglicherweise hätte es mir vor 4 Jahren besser gefallen, damals war ich auch noch nicht annährend so anspruchsvoll. Aber nun zur eigentlichen Rezension.

Dieses Buch beginnt damit, dass ein Junge in einem Londoner Krankenhaus aufwacht und sich an absolut nichts mehr erinnern kann. Er weiß weder, wieso er im Krankenhaus liegt, noch wie er beispielsweise heißt.
Als Leser fand ich es sehr interessant, dass man den Namen des Jungen ebenfalls nicht im Vorfeld erfährt und sozusagen die Puzzleteile mit diesem Charakter gemeinsam zusammensetzt.

Anschließend geht es allerdings sehr rasant weiter im Buch. Der "Bösewicht" taucht auf und schon befindet sich der Junge auf einer Verfolgungsjagd durch die gesamte Stadt.
Für meinen Teil ging es an dieser Stelle deutlich zu schnell. Ich hätte mir vorab einige weitere Informationen gewünscht oder etwas unspektakuläreres, als eine Hetzjagd. Man hatte so kaum die Möglichkeit Details richtig zu verinnerlichen.

Bis zur Hälfte hat mir das Buch ganz gut gefallen, danach habe ich wohl irgendwie den Faden verloren. Zumindest kann ich mich absolut nicht mehr an das Ende erinnern, was bei mir leider klar etwas zu heißen hat. Immerhin habe ich dieses Buch erst vor einigen Tagen gelesen.

Wer an dieser Stelle eine ausführliche Rezension erwartet hat, den muss ich nun leider enttäuschen. Ich finde nunmal keine Worte mehr für dieses Buch, aber möglicherweise geht es anderen Lesern nicht so wie mir. Versucht euer Glück einfach. Ich werde dem ganzen auch nochmal eine Chance geben, denn schließlich wartet Band 2 ebenfalls noch in meinem Regal.


Bewertung:

3 von 10 Punkte

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen